Informationen zum MDG16-1

Informationen zum MDG16-1

 

Mobiles-Desinfektionsgerät

MDG16-1

"das Fahrbare"

 

 

Da UV-C – Licht nur auf Oberflächen und in der Raumluft seine volle Leistung entwickelt, benötigt man, um einen Raum komplett zu desinfizieren, die Kombination aus UV-C – Licht und OZON.

 

Das MDG16-1, gibt es für 3 verschiedene Anwendungen zur Desinfektion:

 

  1. Version 1, nur mit UV-C – Licht, hierbei wird die Oberfläche und Raumluft gereinigt. Bei dieser Anwendung kann der Raum bzw. der Arbeitsplatz sofort wieder genutzt werden.

 

  1. Version 2, mit UV-C/OZON – Röhren ozon-bildend, hierbei wird die Oberfläche, die Raumluft, sowie Stellen, die das UV-C – Licht nicht erreicht, also auch hinter frei stehenden Geräten und Gegenständen desinfiziert. Bei dieser Anwendung ist eine Lüftung nach der Anwendung dringend zu empfehlen.

 

  1. Version 3, mit UV-C/OZON – Röhren stark ozonbildend, hierbei ist, wie bei 2. eine Lüftung nach der Anwendung zwingend erforderlich, da die OZON-Bildung, noch stärker ist, wie bei Betrieb 2.

 

  1. Bei allen 3 Versionen mit dem MDG16-1, sollte sich niemand in dem zu desinfizierenden Raum aufhalten.

 

!!Die Anwendungszeit, beträgt ca. 20 Minuten!!

(Je nach Kundenwunsch kann diese Zeit, auch individuell von uns eingestellt werden).

 

Bei Anwendung 1. kann der Raum sofort nach der Anwendung wieder genutzt werden.

 

Bei Anwendung 2. und 3. sollten die Räume erst dann wieder betreten werden, wenn die OZON haltige Luft wieder „abgebaut“ ist.

 

Hierzu empfiehlt sich ein handelsüblicher Ventilator.

 

 

Die 9 wichtigsten Argumente für

clean & healthy

disinfection & cleaning

with UV-C & OZON

 

UV-C – Desinfektions- und Reinigungsgeräte.

 

  1. es gibt weder eine Geruchs- noch Geschmacksveränderung (bei Einsatz von UV-C – Geräten ohne OZON) in den zu desinfizierenden bzw. zu reinigenden Räumen,

 

  1. durch einfachen Austausch der Röhren, kann man zwischen:

1. nur UV-C, 2. UV-C & OZON (ozonbildend) und 3. UV-C & OZON (stark ozonbildend) entscheiden, welche Anwendung für sie speziell in Frage kommt.

 

  1. keine Belastung der Umwelt, da eine rein physikalische Anwendung stattfindet,

 

  1. geringer Wartungsbedarf, da alle Teile leicht zugänglich sind,

 

  1. geringer Platzbedarf,

 

  1. leichte Bedienung,

 

  1. niedrige Betriebskosten,

 

  1. keine Gefahr von Unter- oder Überdosierung,

 

  1. Entkeimung vor allem bei chemieresistenten Krankheitserregern.

 

Bei allen Anwendungen,

"achten sie dringend auf ihre Sicherheit“.

 

Wir erstellen für sie gerne, Vorher – Nachher – Test´s mit Prüfberichten, die von namhaften deutschen Mikrobiologischen – Laboren und nach internationalen Normen ausgewertet werden.

 

Auf Wunsch, senden wir Ihnen gerne überzeugende und aussagefähige Testergebnisse zu.

 

Ebenfalls können wir ihnen mit Schnelltest´s, Vorort eine Beurteilung der von ihnen bisher durchgeführten Reinigung aufzeigen und welche „WIRKUNG“ die Desinfektion durch das MDG16-1 erreicht.

 

Eine Desinfektion mit dem MDG16-1 nimmt nur eine kurze Zeit in Anspruch und schadet nicht unserer Umwelt!

 

Fordern sie uns, rufen sie uns an, oder senden sie uns eine E-Mail, wir antworten ihnen umgehend.

 

Die Einsatzbereiche des MDG16-1 sind unendlich,

hier nur ein paar Anregungen für sie

 

- Arztpraxen und Seniorenwohnheime -

 

- Campingplätze und Wohnmobile -

 

- Bundeswehr -

 

- DRK und THW -

 

- Häusliche Pflege -

 

- Hotel´s und Pensionen -

 

- Krankenhäuser und Reha-Kliniken -

 

- Lebensmittelherstellung - Bäckereien -

 

- Lebensmittelherstellung - Metzgereien -

 

- Schulen und Kindergärten -

 

- Tierzucht und Tierhaltung -

 

Was mit dem MDG16-1 nicht "erreichbar" ist (z. Bsp. in Küchen, in Bädern oder in Toiletten),

dafür ist unser handliches MDG15-1 konzipiert.

 

- - -

 

In unserer Planung ist ein "neues Gerät", das MDG19-2,

welches wie das MDG16-1 aufgebaut ist, aber kleinere Abmessungen hat.

 

 

Technisches:

 

Die Entwicklung betrifft das Mobile Desinfektionsgerät MDG16-1, zur chemielosen Sterilisation, Entkeimung und Desinfektion aller Oberflächen und der Raumluft, besonders in den oben aufgeführten "Einsatzbereichen" geeignet.

 

Das MDG16-1, besteht aus qualitativ hochwertigen Teilen.

 

Im „Leuchtenkörper“ befinden sich, die 8 Vorschaltgeräte und die Halterungen der 8 UV-C – Röhren.

 

Die 8 UV-C – Röhren haben eine Wellenlänge von 253,7 nm (nm = Nanometer).

 

Der Gesamtverbrauch des MDG16-1, liegt bei einer Leistung von 8 UV-C – Röhren je 36 W/h bei ca. 388 W/h und ist im Vergleich zu anderen Verfahren umweltverträglich und günstig im Betrieb, da keine Chemikalien eingesetzt werden.

 

Der Standfuß mit seinen 5 Laufrollen ist kippsicher und dank seiner „Spannweite“ von etwa

65 cm geeignet, um durch jede handelsübliche Tür zu passen.

 

Die beiden mitgelieferten Aluminiumrohre sind 2 x 1.000 mm lang und verdreh sicher, an diese Aluminiumrohre, wird die "Leuchte" befestigt.

 

Das untere Aluminiumrohr, wird mittels einer Rändelmutter in der Rohraufnahme des fahrbaren Standfußes verschraubt.

Das MDG16-1 verfügt, über ein ca. 10 Meter Anschlusskabel, je nach Kundenwunsch kann es auch in anderen Längen geliefert werden.

 

Im unteren "Teil" des MDG16-1, befinden sich die elektrischen Anschlüsse und Bedienelemente.

 

Das MDG16-1, ist einfach zu bedienen und mit hochwertigen, der neuesten Technik und Normen entsprechenden Einbaugeräten ausgestattet.

 

 

Genaueres entnehmen sie bitte den Gebrauchs- und Sicherheitsvorschriften,

die jedem MDG16-1 beiliegen.

 

 

Anwendungsgebiet:

 

UV-C – Licht ist mit 100 bis 280 nm der kurzwelligste und damit energiereichste Bereich des ultravioletten Spektrums.

 

Für die "Abtötung von Mikroorganismen" ist in erster Linie die Wellenlänge von 253,7 nm (nm = Nanometer) verantwortlich. Sie hat die stärkste Wirkung auf die im Zellkern der Mikroorganismen befindlichen Erbanlagen.

 

UV-C – Strahlen durchdringen grundsätzlich keine festen Stoffe - auch kein Fensterglas (Borsilikat, Duran) oder klarsichtige Kunststoffe (Acrylglas, Polystyrol, Plexiglas etc.), außer besonders geeignete Materialien, wie UV-C durchlässiges Spezial-Quarzglas!

 

Das MDG16-1, kann bei allen gängigen Oberflächen, wie Stoff, Holz, Glas und Metall eingesetzt werden.

 

Das MDG16-1, besitzt dank seiner runden und kompakten Form, ein Gehäuse, welches robust und für den täglichen Einsatz bestens geeignet ist.

 

Das MDG16-1, empfiehlt sich in Räumen, die sterilisiert, entkeimt und desinfiziert werden müssen, außerdem lässt sich Schimmelpilz damit bekämpfen.

 

 

KBE (koloniebildende Einheiten)

 

KBE ist die Abkürzung für "koloniebildende Einheiten". Die englische Bezeichnung lautet "Colony Forming Units", abgekürzt CFU.

 

Als koloniebildende Einheit bezeichnet man vermehrungsfähige Mikroorganismen, die während der Kultivierung zur Bildung einer einzelnen Kolonie führen. Wird also eine Lösung, in der Mikroorganismen enthalten sind, auf ein Nährmedium aufgebracht, so vermehren sich diese und es entstehen sichtbare Anhäufungen (Kolonien). Durch die Auszählung der Kolonien wird der Mikroorganismengehalt einer Probe bestimmt. Im Idealfall ist die Anzahl der Kolonien gleich der Anzahl der in der Probe enthaltenen Mikroorganismen. Tatsächlich liegen jedoch oft einige Individuen so dicht beieinander, dass sie eine Kolonie bilden. In dem Fall enthält die Probe mehr Mikroorganismen, als die Anzahl der Kolonie bedeuten würde. Aus diesem Grund wurde der Begriff der, koloniebildenden Einheiten eingeführt, die zusammenfassend einzelne Individuen und auch aneinanderheftende Individuen beinhaltet.

 

Die KBE sind ein entscheidendes Kriterium bei der Qualität von Pharmawasser sowie in Reinräumen der medizinischen und pharmatechnischen Bereiche. Dort gibt es speziell für die Räume im GMP-Leitfaden EG-Annex 1 vorgeschriebene Grenzwerte zur mikrobiologischen Kontamination, welche durch Luftproben, Sedimentationsplatten und Kontaktplatten gesammelt und dokumentiert werden.

 

 

Reinraumklasse Empfohlene Grenzwerte für die mikrobiologische Kontamination

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese

Abklatschplatten

(RODAC), werden

von uns verwendet.

 

 

 

– Orientierungshilfe für den Kontaminationsgrad –

 

Im Rahmen der hygienisch- mikrobiologischen Überprüfungen wird gemäß VDI- Richtlinie, bei Keimzahlen:

 

 

 

 

 

 

 

Als Orientierungshilfe für den Kontaminationsgrad kann somit z. B. für OP-Abteilungen folgende Keimzahlangabe dienen:

 

 

 

 

 

Keimnachweise

KBE / 25 cm²

orientierende Bewertung

< 25 KBE

KBE / 25 cm²

pro Platte (25 cm² als gut

25 - 100 KBE

KBE / 25 cm²

pro Platte als grenzwertig

> 100 KBE

KBE / 25 cm²

pro Platte als unzureichend beurteilt.

Keimnachweise

KBE / 25 cm²

orientierte Bewertung

sehr vereinzelt

1 - 3

unbedenklich

vereinzelt

vereinzelt

unbedenklich

mäßig

10 - 24

bedenklich

reichlich

> 25

zu beanstanden

 

Luftprobe

(in KBE/m³)

Sedimentationsplatten *

(in KBE/4h)

Kontaktplatten *

(in KBE/Platte)

A

< 1

< 1

< 1

B

10

5

5

C

100

50

25

D

200

100

50

 

 

d = 90 mm

A = 63 cm³

d = 55 mm

A = 24 cm³

Copyright @ ESD All Rights Reserved